Filmkritik: Kung Fu Panda 3


© Twentieth Century Fox of Germany GmbH
Story: Nachdem Panda Po sich damit arrangiert hat, der auserwählte Drachenkrieger zu sein, steht er vor neuen Aufgaben. Aus dem Schüler soll ein Lehrer werden. Als plötzlich sein leiblicher Vater auftaucht und ihm von einem Dorf voller Pandas erzählt ist die Freude zunächst groß. Doch der legendäre Ochsenkrieger Kai kehrt aus der Geisterwelt zurück und sammelt das Chi der anderen großen Meister ein, um stärker zu werden. Po muss seine Aufgabe als Lehrmeister erfüllen, wenn er seine Freunde und das Tal retten will.

Kritik: Auch das dritte Wiedersehen mit dem knuffigen Panda sorgt für eine Menge Spaß. Mit dem sympathischen Vielfraß mitzufiebern ist leicht, denn ganz klar hat der pelzige Geselle das Herz am rechten Fleck. Das altbekannte Team mit Tigress, Viper, Mantis und wie sie alle heissen ist ebenfalls vollzählig vertreten. Und auch wenn es sich um Nebenrollen handelt, so hat doch jeder seinen kleinen Moment und liefert einen wichtigen Beitrag. Die Wertevermittlung, die sich natürlich vornehmlich an ein jüngeres Publikum richtet, ist dezent, aber vorhanden. Freundschaft, Mut, der Glaube an sich selbst, sie alle spielen eine zentrale Rolle. Denn Po ist nicht mehr länger nur Schüler, er soll nun auch unterrichten. Und das ist leichter gesagt als getan. Dabei bleibt der Humor aber keinesfalls auf der Strecke, und wie in den vorherigen Teilen richtet er sich gleichzeitig an die Jüngsten im Saal, und an die Erwachsenen. Bei den Animationen wurde auch nochmals eine Schippe draufgelegt, jede Szene sieht fantastisch aus und macht Lust auf mehr.  
© Twentieth Century Fox
Der vermutlich größte Coup gelingt "Kung Fu Panda 3" aber dort, wo auf den ersten Blick wohl fast niemand hinschaut. Denn im dritten Teil taucht Pos leiblicher Vater auf. Mit immer mehr Patchworkfamilien und vielen Adoptiveltern und offenen Adoptionen sicher ein Thema, das Fingerspitzengefühl verlangt. Und genau das beweisen die Autoren. Zwar lügen beide Väter ihren Sohn in manchen Situationen an, und ich hätte mir eine andere Lösung für diese kleinen Lügen gewünscht. Im großen und ganzen entstehen aber alle Konflikte aus der simplen Tatsache, dass beide Väter das beste für Po wollen. Mr. Ping ist dazu noch extrem unsicher, denn mit Pos leiblichem Vater hat er wohl einfach nicht gerechnet. Po wird aus diesen Streitereien aber weitestgehend herausgehalten. Er wird auch niemals vor die Wahl gestellt, ohne viel Aufheben arbeiten Ziehvater und leiblicher Vater zusammen, um Po so gut es geht zu helfen. In schön miteinander verflochtenen Szenen entdeckt Po seine Gemeinsamkeiten mit all den anderen Pandas. Und Mr. Ping, sein Ziehvater, erkennt dass die anderen Pandakinder sind wie Po und somit sein eigener Sohn. Ein kleiner, aber wichtiger Beitrag in Sachen Interkulturalität.
© Twentieth Century Fox
Da stresst es auch kaum, dass die Geschichte stellenweise doch sehr vorhersehbar ist. Unvorhersehbares und überraschende Wendungen bleiben komplett aus. Pos Vater ist in seiner Handlung ein besonders extremes Beispiel für diese Vorhersehbarkeit. Aber da sich die Reihe nach wie vor in erster Linie an Kinder richtet ist dies wohl zu verschmerzen. Mit Kai hat man einen zunächst eindrucksvollen Gegenspieler entworfen, der dann aber doch in der endlosen Masse an farblosen, schnell vergessenen Bösewichten untergeht.

Fazit: Auch im dritten Teil bewegt sich Panda Po auf zuverlässigem Gebiet. Die Witze zünden, die Story ist zwar nicht neu, mit dem sympathischen Panda fiebert man aber natürlich trotzdem mit. Und im dritten Teil sind die Animationen, das muss festgehalten werden, wirklich atemberaubend schön gelungen.Da stört es auch kaum, dass die Geschichte sich doch das eine oder andere Mal unnötig selbst ein Bein stellt. Schön wäre es gewesen, einen etwas bedrohlicheren Gegenspieler zu erschaffen, Kai wirkt doch relativ häufig eher harmlos. Andererseits steht natürlich die Frage im Raum, wie böse es in einem Familienfilm zugehen darf.   
© Twentieth Century Fox
Infos zum Film

Originaltitel: Kung Fu Panda 3
Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Komödie, Abenteuer, Animation
FSK: 0
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Jennifer Yu, Alessandro Carloni
Drehbuch: Glenn Berger, Jonathan Aibel
Sprecher: originale Stimmen: Jack Black, Bryan Cranston, J.K. Simmons, Dustin Hoffmann, Angelina Jolie, Lucy Liu, Seth Rogen, David Kross, Jean-Claude Van Damme u.a. deutsche Sprecher: Hape Kerkeling, Gottfried John, Bettina Zimmermann, Cosma Shiva Hagen, Ralf Schmitz u.a.

Trailer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte seid nett zueinander. Beleidigungen jeder Art, Spam und Kommentare die nichts zum Thema beitragen werden entfernt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...